Ein großes Teilnehmerfeld mit 251 Mädchen und Frauen aus 43 Vereinen trafen sich zum 18.Mädchenpokal in Werdau.

Mit am Start Familie Müller, eine Erfolgsgeschichte der speziellen Art. Erst die Kinder Ben und Kira beim Judo angemeldet. Über unseren Elternkurs haben die Eltern ebenfalls Feuer gefangen. Nach einem Jahr Training konnte Mama Dajana mit Tochter Kira einen Wettkampf gemeinsam erfolgreich abschließen. Beide konnten ihr Finale gewinnen und die Goldmedaille in Empfang nehmen. Auch sonst sahen die vielen Mitgereisten aus Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Bayern attraktives Judo auf 4 Matten.

Lara Berger stand nach einer anstrengenden Vorrunde im Finale der U15. Der 2. Platz ist ein großer Erfolg.

Sophia Böttger als jüngste Werdauerin zeigte eine beherzte Leistung und konnte in einer 4er Gruppe den 3. Platz belegen.

Mara Herzog und Larissa Balk kämpften jeweils erfolgreich in der gleichen Gewichtsklasse bei den Frauen. Bis ins Halbfinale zeigten sie souverän ihre Leistung. Leider mussten beide danach den Weg in die Hoffnungsrunde gehen. Durch weitere Siege standen beide gemeinsam mit Bronze auf dem Podest.

Clara, Madita, Hanna und Lena, zeigten sich standhaft und erfolgreich. Leider blieb ihre Belohnung durch eine Medaille aus.

Die Mannschaftswertung entschied der JV Ippon Rodewisch (49 Punkte), vor dem Chemnitzer PSV (41) und dem PSV Freital (36) für sich. Werdau ordnete sich unter die 10 besten Mannschaften ein.