Ein voller Erfolg beim 37. Nikolausturnier

Judokas des JSV Werdau

Erfolgreiches Nikolaus-Traditionsturnier der U9 und U11 zieht 180 Sportler an

Am Samstag, dem 01.12.2018 richtete der Werdauer Judosportverein zum 37. Mal sein traditionelles Nikolausturnier für die jüngsten Judoanzugträger, die unter neun und unter elf-Jährigen, aus. Neunzehn Vereine aus Sachsen und Thüringen sind der Einladung des Vereins ins Koberbachzentrum nach Langenhessen gefolgt. Insgesamt 180 Sportler haben dem extra angereisten Nikolaus ihr Können in der japanischen Kampfkunst gezeigt. Als weiteren, besonderen Gast konnte Dr. Bernhard Brosig, der neu gewählte Präsident des Werdauer Judosportvereins, bei der Turniereröffnung Frau Peggy Lacher von der Gebäude- und Grundstücksverwaltung Werdau begrüßen. Die Sponsorenvertreterin hatte eine Zuwendung für den Verein im Gepäck und richtete Grußworte an die angereisten Judoka. Die tolle Atmosphäre der Eröffnungszeremonie nutzte Herr Brosig zudem, um den langjährigen Vereinspräsidenten, Herrn Rolf Müller, mit der Ehrenmitgliedschaft im Judosportverein Werdau auszuzeichnen. Sportfreund Müller ist Gründungsmitglied und hat den Verein über 36 Jahre als Vorsitzender angeführt, bis er im September 2018 das Amt aus Altersgründen niederlegte. Dem Verein wird er jedoch weiter die Treue halten, mit Rat und Tat beiseite stehen und sicher auch in Zukunft die ein oder andere Trainingseinheit leiten, wenn Not am Mann ist...

Internationale Luftfahrt Masters in Berlin

Gisela Sachse vom JSV Werdau zu den Luftfahrt Masters in Berlin

Letzten Samstag waren zweihundert Sportler aus 18 Nationen zu diesem Wettkampf angereist um sich bei den Veteranen zu messen. Gisela startete in der Altersklasse F2 (Ü35, -78kg), da in ihrer Altersklasse F5 (Ü50) keine Gegnerinnen antraten. In der F2 konnte sie sich bei den wesentlich jüngeren Judokas souverän durchsetzen und erkämpfte sich die Goldmedaille und damit den ersten Platz.

21. Räucherkerzenpokal in Schlettau

Judowettkampf in Schlettau

die Jüngsten des JSV Werdau in Schlettau

Am Samstag standen die jüngsten Kämpfer des JSV Werdau in Schlettau beim 21. Räucherkerzenpokal-Turnier auf der Tatami. Die Kämpfe wurden in den Altersklassen U7, U9 und U11 ausgetragen. Das internationale Turnier mit Startern aus über 20 Vereinen, darunter auch Tschechien, war mit 188 Teilnehmern gut besucht. Für den JSV Werdau traten 20 Judokas an. Dreimal die Gold-, sieben Silber- und sieben Bronzemedaillen sind ein beachtliches Ergebnis für die jungen Kämpfer. Gold erkämpften sich Luca Frauscher (U7), Luca Liebold (U9) und Raphael Schaffer (U11). Die Silbermedaillen gingen an Thea Viertel, Linda Schupke (beide U7), Malte Preuschoff, Tiu Brückner, Theo Dörrer, Nina Paschke (alle U9) sowie Tino Sinnecker (U11). Über die Bronzemedaillen konnten sich Kalab Schlüter, Emil Reuter, Robert Franz und Mathew Schlüter in der AK U7, Kjell Korb (U9), Robert Viertel und Lucy Köhler in der Altersklasse U11 freuen. Dieser Medaillensatz reichte für den fünften Platz (70 Punkte) in der Mannschaftswertung. Den ersten Platz belegte der Döbelner SC vor den Judokas des JV Ippon Rodewisch und dem TSV Mylau.

23. Pokalturnier der Stadt Falkensee

Gruppenbild JCC und JSV

JSV Werdau mit sechs Kämpfern zum Pokalturnier in Falkensee

Die Judokas der Altersklassen U18 und Männer zeigten zur gleichen Zeit in Berlin Falkensee ihr Können. Dreizehn Sportler des Judoclub Crimmitschau und des JSV Werdau traten erstmalig beim internationalen Pokalturnier in Falkensee an. Insgesamt 232 Starter aus 37 Vereinen stellten sich in den Altersklassen U18/Männer/Frauen/Veteranen ihren Kontrahenten. Es wurde in gewichtsnahen Pools gekämpft, so dass jeder schlussendlich ca. fünf Gegner hatte. Heiko Köcher erkämpfte sich die Goldmedaille in der Altersklasse Ü50. Eine tolle Silbermedaille konnte er sich in der Altersklasse Ü40 sichern. Einen zweiten Platz und damit die Silbermedaille erkämpfte sich in der Altersklasse U18 Emma Brosig. Die Bronzemedaille in der AK holte sich Elias Kämpfe. In der Kategorie Männer/offen erkämpfte sich einen tollen zweiten Platz Oskar Brosig. Er kämpfte sich souverän gegen vier Gegner durchs Turnier und musste sich gegen seinen Kontrahenten im Finale geschlagen geben. Eine weitere Bronzemedaille ging an Kevin Wiederhold. Lara Geßner standen mitunter sehr erfahrene Gegnerinnen gegenüber. Sie schied aus dem Turnier aus, kann aber dennoch stolz auf die gezeigte Leistung sein.